Herzlich Willkommen in der Mikroblading Akademie

Unsere aktuellen Termine

Mai 2017

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31

Jetzt anmelden

Microblading – Was ist das?

Jeder kennt Permanent Make-up und weiß, was er sich darunter vorstellen muss.

Bei dieser Methode werden Farbpigmente maschinell und dauerhaft in die Haut gearbeitet. Beim relativ neuen Microblading hingegen passiert dieser Vorgang manuell, also ohne den Einsatz einer Maschine.

Das Microblading wurde in Japan entwickelt und erobert derzeit die Make-up-Welt rund um den Globus.

Microblading wird vor allem bei der Zeichnung der Augenbrauen angewendet. Die Augenbrauenhärchen werden Haarstrich für Haarstrich mit speziellen „Blades“ – also feinen nadelähnlichen Klingen – in die Haut gearbeitet.

Ähnlich dem Handstück der maschinellen PMU fasst auch das Microblading-Handstück steril verpackte Blades („Slope“-Stil in U-Form oder ansteigend). Die Fächerung der winzigen Klinge ermöglicht haarfeine Schnitte, die mit sanftem Druck über die Haut gleitend beigebracht werden. Die so entstandenen, fein gezeichneten Härchen sind von den echten kaum zu unterscheiden.

Je nach Technik und Geschick in der Anwendung können sogenannte HD- und 3D-Augenbrauen entstehen, die jeweils individuell auf den Look der Trägerin abgestimmt wurden können.

Das Ergebnis ist so natürlich, dass man nicht auf den Gedanken kommt, es könne sich hierbei um Permanent Make-up handeln.

Wer profitiert von dieser Methode?

Kaum ein Mensch kommt mit perfekt geformten, anmutig gebogenen Augenbrauen zur Welt. Wer sich das andauernde Zupfen und Stricheln und die oft ungenügenden Ergebnisse dieser Korrekturen dauerhaft ersparen will, greift zum Microblading. Diese Technik garantiert ein natürlich wirkendes Ergebnis und eine dauerhafte Verbesserung der Optik einer jeden Augenbraue, ganz unabhängig von der Anzahl und Dichte der vorhandenen Härchen.

Wer seine Augenbrauenhärchen durch Alopezie oder eine Chemotherapie-Behandlung verloren hat, profitiert ganz besonders von dieser natürlich aussehenden Methode.

Was muss ich investieren?

Pigmentierer lieben das Microblading. Die Anschaffung einer PMU-Maschine und der dazu gehörigen Verbrauchsmaterialien kostet deutlich mehr als das verhältnismäßig preisgünstige Microblading-Zubehör.

Vergleich:

PMU Microblading
Hygienemodul mit Rücklaufschutz ab 6 € Blade ab 1 €
Einsteigergerät ab 700 € Handstück ab 19 €

 

Was bei beiden Methoden gleich bleibt, sind die Behandlungskosten.

Gute, künstlerische und akkurate Handarbeit hat im Beauty-Bereich ihren Preis. Die Behandelnden tun in jeder Hinsicht klug daran, für die Augenbrauen-Pigmentierung auf die Microblading-Methode zurückzugreifen.

Handhabung

Bladen ist ein Vergnügen. Die Präzision beim Setzen der Härchen kann auf keinem anderen Weg erreicht werden, und die Handhabung der Blades ist denkbar einfach.

Durch die länglich gebogene Form der Nadel (Slope) wird die Richtung der Härchen vorgegeben und folgt der anatomisch korrekten Wuchsrichtung der Brauenhärchen mit ihrem schönen, leicht gebogenen Schwung.

Wer einmal eine 1er-Micro-Nadel mit ihrer nähmaschinenähnlichen Auf- und Abbewegung geführt hat, weiß, wie schwierig und herausfordernd sich die Realisierung dieser Wuchsform mit der PMU-Maschine gestaltet, gerade auch, weil die Haut unter der Bewegung vibriert.

Diese unschöne Vibration entfällt beim Microblading komplett. Jeder Schnitt sitzt präzise dort, wo er hinsoll, die Klinge gleitet mit sanftem Druck über die Haut und hinterlässt gleichmäßige, sanft geschwungene Härchen.

Wie groß ist der Zeitaufwand?

Vermessen, Vorzeichnen, der penible Aufbau einer Augenbraue kostet einige Mühe, verlangt Kenntnisse der „Architektur“ einer Braue, ein gutes Auge und eine ruhige Hand.

Das alles brauchen Sie auch für das Microblading, aber hier entfällt das zeitintensive Vorzeichnen jedes einzelnen Härchens. Mit ein bisschen Übung sitzt die 3D-Zeichnung schon mithilfe einer vorgegebenen Konturenzeichnung, an der man sich orientiert.

Die höchste Effizienz erreicht man nach etwas Einübung, wenn man freihändig arbeitet. Dann benötigt eine Behandlung im Schnitt anderthalb Stunden für Beratung, Anästhesie, Vorzeichnen und Pigmentieren. (Also eine deutlich kürzere Pigmentierzeit als bei der Maschinenarbeit.)

Fazit

Zum Herstellen feinerer und klarer definierter Härchen ist Microblading die Methode der Wahl.

Mit ein bisschen Übung und handwerklichem Geschick hat man schnell heraus, mit welchem Druck und in welchen Abständen die Härchen gesetzt werden müssen. Diese Arbeitsabläufe hat man schnell verinnerlicht.

Auch in der Nachbearbeitung zeigt sich die Stärke dieser Methode. Frisch pigmentiert sieht jede Augenbraue wunderbar aus. Aber gerade bei jüngerer Haut ist eine Nacharbeit in der Regel nicht zu umgehen. Im Gegensatz zur reiferen Haut, die Pigmente besser aufnimmt und langsamer wieder abbaut, ist die junge Haut wegen ihrer stärkeren Regeneration auch schneller wieder pigmentfrei.

Bei der PMU-Maschine werden die Härchen mit jeder Auffrischung breiter und in der Kontur verschwommener, bis ein einzelner Farbbogen jeden Anschein von Natürlichkeit vernichtet.

Beim Microblading kann exakt jedes Härchen an der gleichen Position nachgezogen werden und behält so die feine Definierung und den natürlichen Look.

(c) BM colours GmbH
Verwendung nur mit ausdrücklicher Genehmigung erlaubt